Charité Universitätsmedizin Berlin

Fachabteilung: Chirurgische Klinik, CCM/CVK

10117 Berlin, Charitéplatz 1

Kurzübersicht

Hausanschrift:
Charité Universitätsmedizin Berlin
Charitéplatz 1
10117 Berlin
Art der Abteilung:
Hauptabteilung
 
Ärztliche Leitung:
Univ. Prof. Dr. med. Johann Pratschke (Chefarzt)
Anzahl vollstationäre Fälle:
5.895
Anzahl teilstationäre Fälle:
0

Leistungsbezogene Zielvereinbarungen

Es wurden Zielvereinbarungen mit den leitenden Ärzten und Ärztinnen entsprechend der Empfehlungen der DKG vom 17. September 2014 nach § 135c SGB V geschlossen.

Medizinisches Leistungsangebot

Adipositaschirurgie
Die Klinik ist federführend in das Adipositaszentrum der Charité integriert und führt sämtliche operativen Eingriffe bei Patienten mit krankhafter Fettsucht durch.
Aortenaneurysmachirurgie
Sowohl Aussackungen der Brust- wie auch der Bauchschlagader werden operativ versorgt.
Chirurgische Intensivmedizin
Intensivpflichtige Patienten werden auf der eigenen Intensivstation behandelt.
Diagnostik und Therapie von Krankheiten im höheren Lebensalter
Im höherem Lebensalter braucht man eine maßgeschneiderte Therapie auch bezogen auf Begleiterkrankungen.Es geht um die Bedürfnissen älterer PatientInnen und um große OP´s bei Hochbetagten. Die Risikosprechstunde mit der Anästhesie ermöglicht Risiken zu erkennen,um bei großen OP`s vorbereitet zu sein.
Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen und Folgeerkrankungen
Der gefäßchirurgische Schwerpunkt bietet alle modernen Behandlungsmethoden der venösen Erkrankungen an. Besondere Erfahrungen liegen auch - in enger Zusammenarbeit mit unseren Wundspezialisten und den plastischen Chirurgen - in der Therapie der komplizierten Wunden ("offenes Bein") vor.
Dialyseshuntchirurgie
Gemeinsam mit den Nephrologen der Charité bestehen ausgedehnte Erfahrungen in der Chirurgie der Dialysezugänge. Ein interdisziplinäres Zentrum zu diesem Schwerpunkt wird gerade aufgebaut.
Endokrine Chirurgie
Große Erfahrungen bei Operationen an Schilddrüse und Nebenschilddrüsen. Ebenfalls häufig Entfernung einer oder beider Nebennieren nahezu immer in minimal-invasiver "Schlüsselloch-Technik". Enge Zusammenarbeit mit den internistischen Endokrinologen des Klinikums.
Interdisziplinäres Darmzentrum
http://idz.charite.de
Lungenchirurgie
Alle Eingriffe bei gut- und bösartigen Neubildungen und entzündlichen Erkrankungen sowie bei Pneumothorax. Lungentumorzentrum Charité
Lungentumorzentrum Charité
http://lungentumorzentrum.charite.de/
Magen-Darm-Chirurgie
Gesamtes Spektrum der Magen-Darm-Chirurgie; Vielzahl von Eingriffen dabei in minimal-invasiver "Schlüsselloch-Technik". Langjährige Erfahrungen bei operativer Behandlung der Refluxkrankheit, chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen, Divertikelkrankheit etc.
Management von Patienten mit multiresistenten Erregern
Patienten mit multiresistenten Keimen werden in Zusammenarbeit mit der Hygiene der Charité nach aktuellsten Richtlinien behandelt und alle erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen getroffen.
Minimalinvasive laparoskopische Operationen
Minimal-invasive "Schlüsselloch-Technik" bei nahezu sämtlichen Blinddarmentfernungen (auch nachts) und Gallenblasenentfernungen. Auch die Eingriffe bei Refluxkrankheit finden in der weit überwiegenden Mehrzahl (>90%) minimal-invasiv statt.
Multimodale Therapie komplexer Wunden
Betreuung von Patienten mit komplexen, schlecht heilenden und oftmals seit langem bestehenden Wunden. Hierbei kommen neben den verschiedenen operativen Verfahren zur Wundversorgung auch modernste konservative Konzepte zum Einsatz.
Multimodale Therapieverfahren bei Peritonealkarzinose (HIPEC)
Die Behandlung des Bauchfellkrebses mit multimodalen Therapieansätzen unter Nutzung der hyperthermen intraperitonealen Chemotherapie (HIPEC) stellt einen Schwerpunkt der Abteilung in Zusammenarbeit mit anderen Kliniken dar.
NOS-Techniken (natural orifice surgery): Narbenlose bzw. narbenarme chirurgische Eingriffe
Regelmäßige Anwendung von NOS-Techniken, bei denen Operationszugänge durch natürliche Körperöffnungen (z.B. Scheide, Magen etc.) gewählt werden. Auch die sogenannte "single-access laparoscopic surgery", bei der durch den Nabel operiert wird, findet regelmäßig Anwendung.
Offen chirurgische und endovaskuläre Behandlung von Gefäßerkrankungen
Aussackungen der Brust- o. Bauchschlagader werden häufig "endovaskulär" operiert. Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Radiologie und Neurologie (Gefäßchirurgie der hirnversorgenden Gefäße)
Plastisch-rekonstruktive Eingriffe
Eine große Zahl plastisch-rekontruktiver Eingriffe wird durchgeführt, wobei die Schwerpunkte auf der Handchirurgie (z.B. Karpaltunnelsyndrom, Mb. Dupuytren etc.), der Chirurgie der Brustdrüse (Aufbau oder Verkleinerung) und der plastischen Deckung von großen, komplizierten Wunden liegen.
Sonstige im Bereich Chirurgie
Komplexe, roboter - assistierte visceralchirurgische Eingriffe
Surveillance der Antibiotika-Anwendung und Resistenzsituation auf den Intensivstationen (SARI)
Es werden alle Patienten auf der Intensivstation auf resistente Keime getestet.
Surveillance des alkoholischen Händedesinfektionsmittelverbrauchs im Rahmen der Aktion saubere Hände
Der Händedesinfektionsmittelverbrauch wird ständig überprüft und der Aktionsplan saubere Hände umgesetzt.
Surveillance von nosokomialen Infektionen im Rahmen des Krankenhaus-Infektions-Surveillance-Systems (KISS)
Nosokomiale Infektionen werden gemeinsam mit der Mikrobiologie der Charité erfasst und in regelmäßigen interdisziplinären Konferenzen diskutiert.
Thorakoskopische Eingriffe
Mehr als die Hälfte der thoraxchirurgischen Eingriffe wird in minimal-invasiver "Schlüsselloch-Technik" durchgeführt.
Tumorchirurgie
Ausgewiesene Kernkompetenz. Gut- und bösartige Neubildungen am Magen-Darm-Trakt (Speiseröhre, Magen, Dünn-, Dick-, Mastdarm), Leber, Gallenblase und Gallenwege, Bauchspeicheldrüse wie auch Tumoren der Schilddrüse, der Thymusdrüse, der Nebenniere oder der Lunge werden behandelt. Metastasenchirurgie.
Zentrum für Adipositas und Metabolische Chirurgie
http://www.adipositaszentrum-berlin.de/