Heinrich-Braun-Klinikum gemeinnützige GmbH - Standort Zwickau

08060 Zwickau, Karl-Keil-Straße 35

Die hier veröffentlichten Qualitätsindikatoren sind Hilfsmittel, die es ermöglichen sollen, Qualität zu messen und zu bewerten. Dabei wird die Qualität nicht direkt gemessen, sondern durch Zahlen bzw. Zahlenverhältnisse indirekt abgebildet. Dieses kann dazu zu führen, dass der Ergebniswert des Krankenhauses rechnerisch als auffällig markiert wird, inhaltlich der Wert aber als unbedenklich einzustufen ist. Die farbliche Markierung der Qualitätsindikatoren stellt lediglich die rechnerische Interpretation der Ergebniswerte des Krankenhauses dar. Für sämtliche Angaben zu den Qualitätsindikatoren wird keine Haftung übernommen.

Leistungsbereich Fallzahl Dokumentationsrate
Erstmaliges Einsetzen eines Herzschrittmachers  270 100,37%
Das Herzschrittmachersystem wurde auf Basis anerkannter wissenschaftlicher Empfehlungen ausgewählt
Kennzahl: 2018/09n1-HSM-IMPL/54140
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 99,59 %
Referenzbereich 90,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 98,55 %
Grundgesamtheit 244
Beobachtete Ereignisse 243
Die Wahl des Herzschrittmachersystems war nach den wissenschaftlichen Standards angemessen. Das betrifft Herzschrittmachersysteme, die in den meisten Fällen eingesetzt werden sollten
Kennzahl: 2018/09n1-HSM-IMPL/54141
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 97,95 %
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 96,85 %
Grundgesamtheit 244
Beobachtete Ereignisse 239
Die Wahl des Herzschrittmachersystems war nach den wissenschaftlichen Standards angemessen. Das betrifft Herzschrittmachersysteme, die in weniger als der Hälfte der Fälle eingesetzt werden sollten
Kennzahl: 2018/09n1-HSM-IMPL/54142
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 0,13 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Die Wahl des Herzschrittmachersystems war nach den wissenschaftlichen Standards angemessen. Das betrifft spezielle Herzschrittmachersysteme, die nur in individuellen Einzelfällen eingesetzt werden sollten
Kennzahl: 2018/09n1-HSM-IMPL/54143
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich 0,00 % - 10,00 %
Bundesdurchschnitt 1,57 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Dauer der Operation (bezogen auf Operationen, bei denen erstmals ein Herzschrittmacher eingesetzt oder das Gehäuse des Herzschrittmachers ausgetauscht wurde)
Kennzahl: 2018/09n1-HSM-IMPL/52139
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 95,44 %
Referenzbereich 60,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 89,25 %
Grundgesamtheit 351
Beobachtete Ereignisse 335
Verschiedene Messungen während der Operation haben gezeigt, dass die Kabel des Herzschrittmachers angemessen funktionierten
Kennzahl: 2018/09n1-HSM-IMPL/52305
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 97,13 %
Referenzbereich 90,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 95,74 %
Grundgesamtheit 1009
Beobachtete Ereignisse 980
Ungewollte Lageveränderung oder Funktionsstörung der Kabel (Sonden) des Herzschrittmachers
Kennzahl: 2018/09n1-HSM-IMPL/52311
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 2,21 %
Referenzbereich 0,00 % - 3,00 %
Bundesdurchschnitt 1,44 %
Grundgesamtheit 271
Beobachtete Ereignisse 6
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Patientinnen und Patienten, die während des Krankenhausaufenthalts verstorben sind (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/09n1-HSM-IMPL/51191
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,39 
Referenzbereich 0,00 - 4,02 
Bundesdurchschnitt 1,1 
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Erwartete Ereignisse Datenschutz
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an aufgetretenen Infektionen oder Komplikationen, die innerhalb eines Jahres zu einer erneuten Operation führten (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/09n1-HSM-IMPL/2195    Infektionsbezug
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 3,76 
Referenzbereich 0,00 - 5,88 
Bundesdurchschnitt 1,06 
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Erwartete Ereignisse Datenschutz
Besonderheit Infektionsbezug

Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an aufgetretenen Problemen (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten). Die Probleme traten im Zusammenhang mit der Operation, bei der ein Herzschrittmacher eingesetzt wurde (Sonden- oder Taschenprobleme), auf und führten innerhalb eines Jahres zu einer erneuten Operation
Kennzahl: 2018/09n1-HSM-IMPL/2194
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 1,07 
Referenzbereich 0,00 - 2,67 
Bundesdurchschnitt 1,02 
Grundgesamtheit 205
Beobachtete Ereignisse 10
Erwartete Ereignisse 9,36
Austausch des Herzschrittmacher-Gehäuses (Aggregat)  71 111,27%
Die Funktionsfähigkeit der Kabel des Herzschrittmachers wurde während der Operation durch verschiedene Messungen überprüft
Kennzahl: 2018/09n2-HSM-AGGW/52307
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 100,00 %
Referenzbereich 95,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 98,12 %
Grundgesamtheit 335
Beobachtete Ereignisse 335
Erneuter Eingriff, Austausch oder Entfernen des Herzschrittmachers  48 102,08%
Ungewollte Lageveränderung oder Funktionsstörung von angepassten oder neu eingesetzten Kabeln (Sonden) des Herzschrittmachers
Kennzahl: 2018/09n3-HSM-REV/52315
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich 0,00 % - 3,00 %
Bundesdurchschnitt 1,08 %
Grundgesamtheit 22
Beobachtete Ereignisse 0
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Patientinnen und Patienten, die während des Krankenhausaufenthalts verstorben sind (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/09n3-HSM-REV/51404
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 
Referenzbereich 0,00 - 5,03 
Bundesdurchschnitt 0,97 
Grundgesamtheit 48
Beobachtete Ereignisse 0
Erwartete Ereignisse 0,40
Erstmaliges Einsetzen eines Schockgebers (Defibrillator) zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen  75 100,00%
Die Behandlung mit einem Schockgeber (Defibrillator) war nach wissenschaftlichen Standards angemessen
Kennzahl: 2018/09n4-DEFI-IMPL/50055
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 93,33 %
Referenzbereich 90,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 92,1 %
Grundgesamtheit 75
Beobachtete Ereignisse 70
Der Schockgeber (Defibrillator-System) wurde auf Basis anerkannter wissenschaftlicher Empfehlungen ausgewählt
Kennzahl: 2018/09n4-DEFI-IMPL/50005
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 98,67 %
Referenzbereich 90,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 96,52 %
Grundgesamtheit 75
Beobachtete Ereignisse 74
Dauer der Operation, bei der der Schockgeber (Defibrillator) erstmal eingesetzt oder das Gehäuse ausgetauscht wird
Kennzahl: 2018/09n4-DEFI-IMPL/52131
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 98,39 %
Referenzbereich 60,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 91,7 %
Grundgesamtheit 124
Beobachtete Ereignisse 122
Verschiedene Messungen während der Operation haben gezeigt, dass die Kabel des Schockgebers (Defibrillators) angemessen funktionierten
Kennzahl: 2018/09n4-DEFI-IMPL/52316
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 96,15 %
Referenzbereich 90,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 96,27 %
Grundgesamtheit 260
Beobachtete Ereignisse 250
Ungewollte Lageveränderungen oder Funktionsstörungen der Kabel des Schockgebers (Defibrillators)
Kennzahl: 2018/09n4-DEFI-IMPL/52325
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich 0,00 % - 3,00 %
Bundesdurchschnitt 0,82 %
Grundgesamtheit 73
Beobachtete Ereignisse 0
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Patientinnen und Patienten, die während des Krankenhausaufenthalts verstorben sind (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/09n4-DEFI-IMPL/51186
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 
Referenzbereich 0,00 - 6,75 
Bundesdurchschnitt 0,94 
Grundgesamtheit 75
Beobachtete Ereignisse 0
Erwartete Ereignisse 0,71
Austausch des Gehäuses (Aggregat) des Schockgebers (Defibrillator), der zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen eingesetzt wird  51 100,00%
Die Funktionsfähigkeit der Kabel des Schockgebers (Defibrillators) wurde während der Operation durch verschiedene Messungen überprüft
Kennzahl: 2018/09n5-DEFI-AGGW/52321
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 100,00 %
Referenzbereich 95,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 98,69 %
Grundgesamtheit 258
Beobachtete Ereignisse 258
Erneuter Eingriff, Austausch oder Entfernen eines Schockgebers (Defibrillator), der zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen eingesetzt wird  29 103,45%
Technisches Problem am Schockgeber (Defibrillator), das zu einer erneuten Operation führte (Aggregat- oder Sondenproblem)
Kennzahl: 2018/09n6-DEFI-REV/52328
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 3,17 %
Referenzbereich 0,00 % - 8,69 %
Bundesdurchschnitt 3,38 %
Grundgesamtheit 126
Beobachtete Ereignisse 4
Probleme im Zusammenhang mit der Operation, bei der ein Schockgeber (Defibrillator) eingesetzt wurde (Sonden- oder Taschenprobleme). Diese Probleme führten zu einer erneuten Operation
Kennzahl: 2018/09n6-DEFI-REV/52001
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 3,17 %
Referenzbereich 0,00 % - 6,00 %
Bundesdurchschnitt 3,16 %
Grundgesamtheit 126
Beobachtete Ereignisse 4
Infektion, die zu einer erneuten Operation führte
Kennzahl: 2018/09n6-DEFI-REV/52002    Infektionsbezug
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich 0,00 % - 2,44 %
Bundesdurchschnitt 0,54 %
Grundgesamtheit 126
Beobachtete Ereignisse 0
Besonderheit Infektionsbezug

Ungewollte Lageveränderung oder Funktionsstörung der angepassten oder neu eingesetzten Kabel des Schockgebers (Defibrillators)
Kennzahl: 2018/09n6-DEFI-REV/52324
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich 0,00 % - 3,00 %
Bundesdurchschnitt 0,5 %
Grundgesamtheit 25
Beobachtete Ereignisse 0
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Patientinnen und Patienten, die während des Krankenhausaufenthalts verstorben sind (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/09n6-DEFI-REV/51196
Ergebnis Strukturierter Dialog  Bewertung nach Strukturiertem Dialog als qualitativ unauffällig
Ergebnis 7,66 
Referenzbereich 0,00 - 5,70 
Bundesdurchschnitt 1,29 
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Erwartete Ereignisse Datenschutz
Wiederherstellung eines ausreichenden Blutflusses durch einen operativen Eingriff an der verengten Halsschlagader (Karotis)  66 100,00%
Bei Patientinnen und Patienten, die eine um mindestens 60 % verengte Halsschlagader und keine Beschwerden hatten, war die Operation aus medizinischen Gründen angebracht
Kennzahl: 2018/10n2-KAROT/603
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 100,00 %
Referenzbereich 95,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 98,96 %
Grundgesamtheit 17
Beobachtete Ereignisse 17
Bei Patientinnen und Patienten, die eine um mindestens 50 % verengte Halsschlagader und Beschwerden hatten, war die Operation aus medizinischen Gründen angebracht
Kennzahl: 2018/10n2-KAROT/604
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 100,00 %
Referenzbereich 95,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 99,8 %
Grundgesamtheit 13
Beobachtete Ereignisse 13
Patientinnen und Patienten, die eine um mindestens 60 % verengte Halsschlagader und keine Beschwerden hatten, erlitten einen Schlaganfall oder sind während der Operation verstorben. Bei der Operation wurde gleichzeitig das verengte Herzkranzgefäß überbrückt
Kennzahl: 2018/10n2-KAROT/52240
Ergebnis Strukturierter Dialog  Bewertung nicht vorgesehen
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich Sentinel Event
Bundesdurchschnitt 6,6 %
Grundgesamtheit 0
Beobachtete Ereignisse 0
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Patientinnen und Patienten, die während der Operation einen Schlaganfall erlitten oder verstorben sind (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/10n2-KAROT/11704
Ergebnis Strukturierter Dialog  Bewertung nach Strukturiertem Dialog als qualitativ unauffällig
Ergebnis 6,96 
Referenzbereich 0,00 - 2,99 
Bundesdurchschnitt
Grundgesamtheit 31
Beobachtete Ereignisse 4
Erwartete Ereignisse 0,57
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Patientinnen und Patienten, die nach der Operation einen schweren Schlaganfall erlitten oder verstorben sind (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/10n2-KAROT/11724
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 10,00 
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Erwartete Ereignisse Datenschutz
Patientinnen und Patienten, die eine um mindestens 60 % verengte Halsschlagader und keine Beschwerden hatten und während der Operation einen Schlaganfall erlitten oder verstorben sind (nicht berücksichtigt werden Patientinnen und Patienten, bei denen die Halsschlagader auf der entgegengesetzten Körperseite um mehr als 75 % verengt war)
Kennzahl: 2018/10n2-KAROT/605
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 1,23 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Patientinnen und Patienten, die eine um mindestens 60 % verengte Halsschlagader und keine Beschwerden hatten und während der Operation einen Schlaganfall erlitten oder verstorben sind und bei denen die Halsschlagader auf der entgegengesetzten Körperseite um mehr als 75 % verengt war
Kennzahl: 2018/10n2-KAROT/606
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 2,74 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Patientinnen und Patienten, die eine um mindestens 50 % verengte Halsschlagader und Beschwerden hatten und während der Operation einen Schlaganfall erlitten oder verstorben sind
Kennzahl: 2018/10n2-KAROT/51859
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 3,03 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Bei Patientinnen und Patienten, die eine um mindestens 60 % verengte Halsschlagader und Beschwerden hatten, war der Eingriff aus medizinischen Gründen angebracht (bezogen auf Eingriffe, die mittels eines Schlauchs (Katheters) vorgenommen wurden)
Kennzahl: 2018/10n2-KAROT/51437
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 100,00 %
Referenzbereich 95,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 98,51 %
Grundgesamtheit 6
Beobachtete Ereignisse 6
Bei Patientinnen und Patienten, die eine um mindestens 50 % verengte Halsschlagader und Beschwerden hatten, lag ein medizinisch angebrachter Grund für den Eingriff vor (bezogen auf Eingriffe, die mittels eines Schlauchs (Katheters) vorgenommen wurden)
Kennzahl: 2018/10n2-KAROT/51443
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 100,00 %
Referenzbereich 95,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 99,51 %
Grundgesamtheit 8
Beobachtete Ereignisse 8
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Patientinnen und Patienten, die während des Eingriffs einen Schlaganfall erlitten oder verstorben sind (bezogen auf Eingriffe, die mittels eines Schlauchs (Katheters) vorgenommen wurden; berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/10n2-KAROT/51873
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 
Referenzbereich 0,00 - 3,03 
Bundesdurchschnitt
Grundgesamtheit 27
Beobachtete Ereignisse 0
Erwartete Ereignisse 1,38
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Patientinnen und Patienten, die im Zusammenhang mit dem Eingriff einen schweren Schlaganfall erlitten oder verstorben sind (bezogen auf Eingriffe, die mittels eines Schlauchs (Kathethers) vorgenommen wurden; berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/10n2-KAROT/51865
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 0,00 
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt
Grundgesamtheit 27
Beobachtete Ereignisse 0
Erwartete Ereignisse 0,97
Patientinnen und Patienten, die eine um mindestens 60 % verengte Halsschlagader und keine Beschwerden hatten und während des Eingriffs einen Schlaganfall erlitten oder verstorben sind (bezogen auf Eingriffe, die mittels eines Schlauchs (Katheters) vorgenommen wurden; nicht berücksichtigt werden Patientinnen und Patienten, bei denen die Halsschlagader auf der entgegengesetzten Körperseite um mehr als 75 % verengt war)
Kennzahl: 2018/10n2-KAROT/51445
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 1,71 %
Grundgesamtheit 4
Beobachtete Ereignisse 0
Patientinnen und Patienten, die eine um mindestens 60 % verengte Halsschlagader und keine Beschwerden hatten und während des Eingriffs einen Schlaganfall erlitten oder verstorben sind und bei denen die Halsschlagader auf der entgegengesetzten Körperseite um mehr als 75 % verengt war (bezogen auf Eingriffe, die mittels eines Schlauchs (Katheters) vorgenommen wurden)
Kennzahl: 2018/10n2-KAROT/51448
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 1,95 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Patientinnen und Patienten, die eine um mindestens 50 % verengte Halsschlagader und Beschwerden hatten und während des Eingriffs einen Schlaganfall erlitten oder verstorben sind (bezogen auf Eingriffe, die mittels eines Schlauchs (Katheters) vorgenommen wurden)
Kennzahl: 2018/10n2-KAROT/51860
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 3,69 %
Grundgesamtheit 8
Beobachtete Ereignisse 0
Gynäkologische Operationen: Operationen an den weiblichen Geschlechtsorganen (Operationen zur Entfernung der Gebärmutter werden nicht berücksichtigt)  216 101,39%
Nach der Operation an einer der beiden Eierstöcke wurde keine Untersuchung des entfernten Gewebes vorgenommen
Kennzahl: 2018/15n1-GYN-OP/12874
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich 0,00 % - 5,00 %
Bundesdurchschnitt 1,22 %
Grundgesamtheit 36
Beobachtete Ereignisse 0
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Patientinnen, bei denen während einer Operation an den weiblichen Geschlechtsorganen mindestens eines der umliegenden Organe verletzt wurde (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen). Die Operation wurde mittels einer Bauchspiegelung vorgenommen
Kennzahl: 2018/15n1-GYN-OP/51906
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 1,41 
Referenzbereich 0,00 - 4,18 
Bundesdurchschnitt 1,1 
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Erwartete Ereignisse Datenschutz
Es wurde einer der beiden Eierstöcke oder Eileiter entfernt. Die Gewebeuntersuchung nach der Operation zeigte jedoch kein krankhaftes Ergebnis
Kennzahl: 2018/15n1-GYN-OP/10211
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich 0,00 % - 20,00 %
Bundesdurchschnitt 7,64 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Bei Patientinnen, die 45 Jahre und jünger waren und an den Eierstöcken und/oder Eileitern operiert wurden, wurden beide Eierstöcke entfernt. Die Gewebeuntersuchung nach der Operation zeigte jedoch kein krankhaftes oder ein gutartiges Ergebnis
Kennzahl: 2018/15n1-GYN-OP/60685
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich Sentinel Event
Bundesdurchschnitt 1,14 %
Grundgesamtheit 39
Beobachtete Ereignisse 0
Bei Patientinnen, die 45 Jahre und jünger waren, wurden die Eierstöcke bei der Operation nicht entfernt. Die Gewebeuntersuchung nach der Operation zeigte kein krankhaftes oder ein gutartiges Ergebnis
Kennzahl: 2018/15n1-GYN-OP/612
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 85,71 %
Referenzbereich 74,04 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 88,28 %
Grundgesamtheit 28
Beobachtete Ereignisse 24
Patientinnen hatten länger als 24 Stunden einen Blasenkatheter
Kennzahl: 2018/15n1-GYN-OP/52283
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich 0,00 % - 4,94 %
Bundesdurchschnitt 2,47 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Es wurde einer der beiden Eierstöcke oder Eileiter bei Patientinnen, die 45 Jahre und jünger waren, entfernt. Die Gewebeuntersuchung nach der Operation zeigte jedoch kein krankhaftes Ergebnis
Kennzahl: 2018/15n1-GYN-OP/60683
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 12,24 %
Grundgesamtheit 4
Beobachtete Ereignisse 0
Es wurde einer der beiden Eierstöcke oder Eileiter bei Patientinnen, die 46 bis 55 Jahre alt waren, entfernt. Die Gewebeuntersuchung nach der Operation zeigte jedoch kein krankhaftes Ergebnis
Kennzahl: 2018/15n1-GYN-OP/60684
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 11,97 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Bei Patientinnen, die 46 bis 55 Jahre alt waren und an den Eierstöcken und/oder Eileitern operiert wurden, wurden beide Eierstöcke entfernt. Die Gewebeuntersuchung nach der Operation zeigte jedoch kein krankhaftes oder ein gutartiges Ergebnis
Kennzahl: 2018/15n1-GYN-OP/60686
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich 0,00 % - 40,23 %
Bundesdurchschnitt 20,03 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Operative Behandlung von Brustkrebs  44 104,55%
Die Feststellung, dass die Patientinnen und Patienten Brustkrebs haben, wurde vor der Behandlung durch eine Gewebeuntersuchung abgesichert
Kennzahl: 2018/18n1-MAMMA/51846
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 92,11 %
Referenzbereich 90,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 97,46 %
Grundgesamtheit 38
Beobachtete Ereignisse 35
Anzahl an Patientinnen und Patienten, bei denen HER2 nachgewiesen werden konnte und die deswegen eine spezielle medikamentöse Therapie erhalten sollten (HER2 ist eine Eiweißstruktur, die sich bei manchen Patientinnen und Patienten auf der Oberfläche der Tumorzellen befindet)
Kennzahl: 2018/18n1-MAMMA/52268
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 13,12 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Während der Operation wird das entnommene Gewebe mittels einer Röntgen- oder Ultraschalluntersuchung kontrolliert. (Dies ist nötig, um sicherzugehen, dass der krankhafte Teil möglichst vollständig entfernt wurde. Dafür wurde der krankhafte Teil in der Brust, der entfernt werden soll, vor der Operation per Röntgenaufnahme mit einem Draht markiert.)
Kennzahl: 2018/18n1-MAMMA/52330
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich 95,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 99,27 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Während der Operation wird das entnommene Gewebe mittels einer Röntgen- oder Ultraschalluntersuchung kontrolliert. (Dies ist nötig, um sicherzugehen, dass der krankhafte Teil möglichst vollständig entfernt wurde. Dafür wurde der krankhafte Teil in der Brust, der entfernt werden soll, vor der Operation per Ultraschall mit einem Draht markiert.)
Kennzahl: 2018/18n1-MAMMA/52279
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich 95,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 97,94 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Die Lymphknoten in der Achselhöhle wurden vollständig entfernt (bezogen auf Patientinnen und Patienten, die Brustkrebs im Frühstadium hatten)
Kennzahl: 2018/18n1-MAMMA/2163
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich Sentinel Event
Bundesdurchschnitt 0,09 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Die Lymphknoten, die in der Achselhöhle liegen, werden entfernt (bezogen auf Patientinnen und Patienten, die Brustkrebs im Frühstadium haben und bei denen die Brust nicht entfernt wird, sondern brusterhaltend operiert wird)
Kennzahl: 2018/18n1-MAMMA/50719
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich 0,00 % - 8,20 %
Bundesdurchschnitt 6,03 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Die Entfernung der Wächterlymphknoten war aus medizinischen Gründen angebracht (in den Wächterlymphknoten siedeln sich die Krebszellen mit hoher Wahrscheinlichkeit zuerst an)
Kennzahl: 2018/18n1-MAMMA/51847
Ergebnis Strukturierter Dialog  Bewertung nach Strukturiertem Dialog als qualitativ auffällig
Ergebnis 80,00 %
Referenzbereich 90,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 96,44 %
Grundgesamtheit 15
Beobachtete Ereignisse 12
Zwischen dem Zeitpunkt, wann der Brustkrebs festgestellt wurde, und der erforderlichen Operation lagen weniger als 7 Tage
Kennzahl: 2018/18n1-MAMMA/51370
Ergebnis Strukturierter Dialog  Bewertung nach Strukturiertem Dialog als qualitativ auffällig
Ergebnis 17,24 %
Referenzbereich 0,00 % - 16,36 %
Bundesdurchschnitt 4,01 %
Grundgesamtheit 29
Beobachtete Ereignisse 5
Geburtshilfe: Versorgung von Mutter und Kind kurz vor, während und kurz nach der Geburt  795 100,00%
Bei einer drohenden Frühgeburt wurde die Mutter vor der Geburt mit Kortison behandelt. Dazu musste die Mutter bereits 2 Tage vor der Geburt in das Krankenhaus aufgenommen worden sein
Kennzahl: 2018/16n1-GEBH/330
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 100,00 %
Referenzbereich 95,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 97,55 %
Grundgesamtheit 8
Beobachtete Ereignisse 8
Zur Vorbeugung von Infektionen wurden der Mutter kurz vor oder kurz nach einer Kaiserschnittgeburt Antibiotika gegeben
Kennzahl: 2018/16n1-GEBH/50045    Infektionsbezug
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 100,00 %
Referenzbereich 90,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 99,17 %
Grundgesamtheit 247
Beobachtete Ereignisse 247
Besonderheit Infektionsbezug

Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Kaiserschnittgeburten (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen)
Kennzahl: 2018/16n1-GEBH/52249
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,93 
Referenzbereich 0,00 - 1,23 
Bundesdurchschnitt 0,98 
Grundgesamtheit 791
Beobachtete Ereignisse 247
Erwartete Ereignisse 265,24
Der Zeitraum zwischen der Entscheidung, einen Notfallkaiserschnitt durchzuführen, und der Geburt des Kindes war länger als 20 Minuten
Kennzahl: 2018/16n1-GEBH/1058
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich Sentinel Event
Bundesdurchschnitt 0,32 %
Grundgesamtheit 15
Beobachtete Ereignisse 0
Übersäuerung des Nabelschnurblutes bei Neugeborenen, die zwischen der 37. und einschließlich der 41. Schwangerschaftswoche geboren wurden (Zwillings- oder andere Mehrlingsgeburten wurden nicht einbezogen)
Kennzahl: 2018/16n1-GEBH/321
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 0,23 %
Grundgesamtheit 694
Beobachtete Ereignisse 0
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Neugeborenen mit einer Übersäuerung des Nabelschnurblutes (bezogen auf Neugeborene, die zwischen der 37. und einschließlich der 41. Schwangerschaftswoche geboren wurden; Zwillings- oder andere Mehrlingsgeburten wurden nicht einbezogen; berücksichtigt wurden individuelle Risiken von Mutter und Kind)
Kennzahl: 2018/16n1-GEBH/51397
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 0,00 
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 1,07 
Grundgesamtheit 694
Beobachtete Ereignisse 0
Erwartete Ereignisse 1,57
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Frühgeborenen mit einer Übersäuerung des Nabelschnurblutes (bezogen auf Frühgeborene, die zwischen der 24. und einschließlich der 36. Schwangerschaftswoche geboren wurden; Zwillings- oder andere Mehrlingsgeburten wurden nicht miteinbezogen; berücksichtigt wurden individuelle Risiken von Mutter und Kind)
Kennzahl: 2018/16n1-GEBH/51831
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 
Referenzbereich 0,00 - 6,00 
Bundesdurchschnitt 1,06 
Grundgesamtheit 51
Beobachtete Ereignisse 0
Erwartete Ereignisse 0,31
Eine Kinderärztin / ein Kinderarzt war bei der Geburt von Frühgeborenen anwesend
Kennzahl: 2018/16n1-GEBH/318
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 96,55 %
Referenzbereich 90,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 97,17 %
Grundgesamtheit 29
Beobachtete Ereignisse 28
Neugeborene, die nach der Geburt verstorben sind oder sich in einem kritischem Gesundheitszustand befanden (bezogen auf Neugeborene, die zwischen der 37. und einschließlich der 41. Schwangerschaftswoche geboren wurden) – bei der Auswertung wurden individuelle Risiken von Mutter und Kind (z. B. Vorerkrankungen) berücksichtigt
Kennzahl: 2018/16n1-GEBH/51803
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,55 
Referenzbereich 0,00 - 2,32 
Bundesdurchschnitt 1,05 
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Erwartete Ereignisse Datenschutz
Versorgung von Früh- und Neugeborenen  221 101,81%
Frühgeborene, die verstorben sind und zuvor in keiner anderen Kinderklinik behandelt wurden (bezogen auf Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht von weniger als 1.500 Gramm und einer Schwangerschaftsdauer von mehr als 31 Wochen)
Kennzahl: 2018/NEO/51070
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich Sentinel Event
Bundesdurchschnitt 0,34 %
Grundgesamtheit 197
Beobachtete Ereignisse 0
Sehr kleine Frühgeborene, die verstorben sind und zuvor in keiner anderen Kinderklinik behandelt wurden
Kennzahl: 2018/NEO/51832
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 3,95 %
Grundgesamtheit 12
Beobachtete Ereignisse 0
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an sehr kleinen Frühgeborenen, die verstorben sind und zuvor in keiner anderen Kinderklinik behandelt wurden (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Frühgeborenen)
Kennzahl: 2018/NEO/51837
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 0,00 
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 0,92 
Grundgesamtheit 12
Beobachtete Ereignisse 0
Erwartete Ereignisse 0,26
Schwerwiegende Hirnblutungen bei sehr kleinen Frühgeborenen, die zuvor in keiner anderen Kinderklinik behandelt wurden
Kennzahl: 2018/NEO/51076
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 3,33 %
Grundgesamtheit 12
Beobachtete Ereignisse 0
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an schwerwiegenden Hirnblutungen bei sehr kleinen Frühgeborenen, die zuvor in keiner anderen Kinderklinik behandelt wurden (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Frühgeborenen)
Kennzahl: 2018/NEO/50050
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 0,00 
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 0,98 
Grundgesamtheit 12
Beobachtete Ereignisse 0
Erwartete Ereignisse 0,23
Schwerwiegende Schädigung des Darms bei sehr kleinen Frühgeborenen, die zuvor in keiner anderen Kinderklinik behandelt wurden
Kennzahl: 2018/NEO/51838
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 2,16 %
Grundgesamtheit 17
Beobachtete Ereignisse 0
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an schwerwiegenden Schädigungen des Darms bei sehr kleinen Frühgeborenen, die zuvor in keiner anderen Kinderklinik behandelt wurden (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Frühgeborenen)
Kennzahl: 2018/NEO/51843
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 0,00 
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 0,9 
Grundgesamtheit 17
Beobachtete Ereignisse 0
Erwartete Ereignisse 0,29
Schwerwiegende Schädigung der Lunge bei sehr kleinen Frühgeborenen, die zuvor in keiner anderen Kinderklinik behandelt wurden
Kennzahl: 2018/NEO/51079
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 5,54 %
Grundgesamtheit 12
Beobachtete Ereignisse 0
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an schwerwiegenden Schädigungen der Lunge bei sehr kleinen Frühgeborenen, die zuvor in keiner anderen Kinderklinik behandelt wurden (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Frühgeborenen)
Kennzahl: 2018/NEO/50053
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 0,00 
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 0,95 
Grundgesamtheit 12
Beobachtete Ereignisse 0
Erwartete Ereignisse 0,48
Schwerwiegende Schädigung der Netzhaut des Auges bei sehr kleinen Frühgeborenen, die zuvor in keiner anderen Kinderklinik behandelt wurden
Kennzahl: 2018/NEO/51078
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 3,44 %
Grundgesamtheit 10
Beobachtete Ereignisse 0
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an schwerwiegenden Netzhautschädigungen bei sehr kleinen Frühgeborenen, die zuvor in keiner anderen Kinderklinik behandelt wurden (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Frühgeborenen)
Kennzahl: 2018/NEO/50052
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 0,00 
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 0,92 
Grundgesamtheit 10
Beobachtete Ereignisse 0
Erwartete Ereignisse 0,04
Frühgeborene, die verstorben sind oder eine schwerwiegende Hirnblutung, eine schwerwiegende Schädigung des Darms, der Lunge oder der Netzhaut des Auges hatten
Kennzahl: 2018/NEO/51901
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 
Referenzbereich 0,00 - 1,91 
Bundesdurchschnitt 0,93 
Grundgesamtheit 19
Beobachtete Ereignisse 0
Erwartete Ereignisse 1,15
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Kindern mit einer Infektion, die sie im Krankenhaus erworben haben (bezogen auf Kinder, die zuvor in keiner anderen Kinderklinik behandelt wurden; berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Kinder)
Kennzahl: 2018/NEO/50060    Infektionsbezug
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 1,42 
Referenzbereich 0,00 - 2,79 
Bundesdurchschnitt 0,92 
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Erwartete Ereignisse Datenschutz
Besonderheit Infektionsbezug

Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an beatmeten Kindern mit einer Luftansammlung zwischen Lunge und Brustwand (bezogen auf Kinder, die zuvor in keiner anderen Kinderklinik behandelt wurden; berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Kinder)
Kennzahl: 2018/NEO/50062
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,83 
Referenzbereich 0,00 - 2,54 
Bundesdurchschnitt 0,92 
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Erwartete Ereignisse Datenschutz
Wachstum des Kopfes
Kennzahl: 2018/NEO/52262
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 11,76 %
Referenzbereich 0,00 % - 21,74 %
Bundesdurchschnitt 10,05 %
Grundgesamtheit 34
Beobachtete Ereignisse 4
Ein Hörtest wurde durchgeführt
Kennzahl: 2018/NEO/50063
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 99,08 %
Referenzbereich 95,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 97,86 %
Grundgesamtheit 217
Beobachtete Ereignisse 215
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Frühgeborenen, bei denen bei der Aufnahme in das Krankenhaus eine Körpertemperatur unter 36 Grad Celsius festgestellt wurde (bezogen auf Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht unter 1.500 Gramm oder einer Schwangerschaftsdauer unter 32 Wochen; berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Frühgeborenen)
Kennzahl: 2018/NEO/50069
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 1,52 
Referenzbereich 0,00 - 2,52 
Bundesdurchschnitt 0,97 
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Erwartete Ereignisse Datenschutz
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Frühgeborenen, bei denen bei der Aufnahme in das Krankenhaus eine Körpertemperatur unter 36 Grad Celsius festgestellt wurde (bezogen auf Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht von weniger als 1.500 Gramm oder einer Schwangerschaftsdauer von mehr als 31 Wochen; berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Frühgeborenen)
Kennzahl: 2018/NEO/50074
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 2,04 
Referenzbereich 0,00 - 2,04 
Bundesdurchschnitt 0,95 
Grundgesamtheit 196
Beobachtete Ereignisse 16
Erwartete Ereignisse 7,86
Operation infolge eines Bruchs im oberen Teil des Oberschenkelknochens, bei der die gebrochenen Knochenteile durch eine metallene Verbindung fixiert werden  78 102,56%
Wartezeit im Krankenhaus vor der Operation, die infolge eines Bruchs im oberen Teil des Oberschenkelknochens stattfanden und bei der die gebrochenen Knochenteile durch eine metallene Verbindung fixiert wurden
Kennzahl: 2018/17n1-HÜFT-FRAK/54030
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich 0,00 % - 15,00 %
Bundesdurchschnitt 14,12 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Vorbeugende Maßnahmen, um einen Sturz der Patientin / des Patienten nach der Operation zu vermeiden
Kennzahl: 2018/17n1-HÜFT-FRAK/54050
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 100,00 %
Referenzbereich 85,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 95,34 %
Grundgesamtheit 66
Beobachtete Ereignisse 66
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Patientinnen und Patienten, die bei der Entlassung aus dem Krankenhaus keine 50 Meter gehen konnten (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/17n1-HÜFT-FRAK/54033
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 1,29 
Referenzbereich 0,00 - 2,24 
Bundesdurchschnitt 1,03 
Grundgesamtheit 71
Beobachtete Ereignisse 16
Erwartete Ereignisse 12,42
Komplikationen (z. B. Nachblutungen, Implantatfehllagen und Wundinfektionen) im direkten Zusammenhang mit der Operation (bezogen auf Operationen, die infolge eines Bruchs im oberen Teil des Oberschenkelknochens stattfanden und bei denen die gebrochenen Knochenteile durch eine metallene Verbindung fixiert wurden)
Kennzahl: 2018/17n1-HÜFT-FRAK/54029
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich 0,00 % - 4,50 %
Bundesdurchschnitt 1,27 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Patientinnen und Patienten mit Nachblutungen oder Blutansammlungen im Zusammenhang mit der Operation (bezogen auf Operationen, die infolge eines Bruchs im oberen Teil des Oberschenkelknochens stattfanden und bei der die gebrochenen Knochenteile durch eine metallene Verbindung fixiert wurden; berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/17n1-HÜFT-FRAK/54040
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 
Referenzbereich 0,00 - 4,28 
Bundesdurchschnitt 0,91 
Grundgesamtheit 80
Beobachtete Ereignisse 0
Erwartete Ereignisse 0,57
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Patientinnen und Patienten mit Komplikationen (z. B. Harnwegsinfektionen, Lungenentzündungen oder Thrombosen), die nur indirekt mit der Operation zusammenhängen (bezogen auf Operationen infolge eines Bruchs im oberen Teil des Oberschenkelknochens, bei denen die gebrochenen Knochenteile durch eine metallene Verbindung fixiert werden; berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/17n1-HÜFT-FRAK/54042
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 1,17 
Referenzbereich 0,00 - 2,17 
Bundesdurchschnitt 0,98 
Grundgesamtheit 80
Beobachtete Ereignisse 8
Erwartete Ereignisse 6,85
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Patientinnen und Patienten, die während des Krankenhausaufenthalts verstorben sind (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/17n1-HÜFT-FRAK/54046
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 1,51 
Referenzbereich 0,00 - 2,07 
Bundesdurchschnitt 1,03 
Grundgesamtheit 80
Beobachtete Ereignisse 4
Erwartete Ereignisse 2,65
Vorbeugung eines Druckgeschwürs (Dekubitus) durch pflegerische Maßnahmen  544 101,29%
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl der Patientinnen und Patienten, bei denen während des Krankenhausaufenthalts ein Druckgeschwür (Dekubitus) entstanden ist (nicht berücksichtigt wurden Patientinnen und Patienten, bei denen durch Druck eine nicht wegdrückbare Rötung auf der Haut entstand, aber die Haut noch intakt war (Dekubitus Grad/ Kategorie 1); berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/DEK/52009
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 1,94 
Referenzbereich 0,00 - 2,31 
Bundesdurchschnitt 1,06 
Grundgesamtheit 30544
Beobachtete Ereignisse 185
Erwartete Ereignisse 95,44
Patientinnen und Patienten, bei denen während des Krankenhausaufenthalts an mindestens einer Stelle ein Druckgeschwür (Dekubitus) entstand: Das Druckgeschwür reichte bis auf die Muskeln, Knochen oder Gelenke und hatte ein Absterben von Muskeln, Knochen oder stützenden Strukturen (z. B. Sehnen oder Gelenkkapseln) zur Folge (Dekubitus Grad/ Kategorie 4)
Kennzahl: 2018/DEK/52010
Ergebnis Strukturierter Dialog  Bewertung nach Strukturiertem Dialog als qualitativ auffällig
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich Sentinel Event
Bundesdurchschnitt 0,01 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Lungenentzündung, die außerhalb des Krankenhauses erworben wurde  393 99,49%
Der Sauerstoffgehalt im Blut wurde innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme in das Krankenhaus gemessen
Kennzahl: 2018/PNEU/2005
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 96,67 %
Referenzbereich 95,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 98,49 %
Grundgesamtheit 390
Beobachtete Ereignisse 377
Der Sauerstoffgehalt im Blut wurde innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme in das Krankenhaus gemessen (bezogen auf Patientinnen und Patienten, die nicht aus einem anderem Krankenhaus aufgenommen wurden)
Kennzahl: 2018/PNEU/2006
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 96,44 %
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 98,54 %
Grundgesamtheit 365
Beobachtete Ereignisse 352
Der Sauerstoffgehalt im Blut wurde innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme in das Krankenhaus gemessen (bezogen auf Patientinnen und Patienten, die aus einem anderem Krankenhaus aufgenommen wurden)
Kennzahl: 2018/PNEU/2007
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 100,00 %
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 97,25 %
Grundgesamtheit 25
Beobachtete Ereignisse 25
Behandlung mit Antibiotika innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme in das Krankenhaus (bezogen auf Patientinnen und Patienten, die nicht aus einem anderem Krankenhaus aufgenommen wurden)
Kennzahl: 2018/PNEU/2009
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 93,11 %
Referenzbereich 90,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 95,1 %
Grundgesamtheit 305
Beobachtete Ereignisse 284
Körperliche Aktivierung innerhalb von 24 Stunden nach Aufnahme in das Krankenhaus bei Patientinnen und Patienten mit mittlerem Risiko, an einer Lungenentzündung zu versterben
Kennzahl: 2018/PNEU/2013
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 93,06 %
Referenzbereich 90,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 93,87 %
Grundgesamtheit 173
Beobachtete Ereignisse 161
Ob die Patientin / der Patient ausreichend gesund war, wurde nach festgelegten Kriterien vor Entlassung aus dem Krankenhaus bestimmt
Kennzahl: 2018/PNEU/2028
Ergebnis Strukturierter Dialog  Bewertung nach Strukturiertem Dialog als qualitativ auffällig
Ergebnis 91,85 %
Referenzbereich 95,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 95,56 %
Grundgesamtheit 233
Beobachtete Ereignisse 214
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Patientinnen und Patienten, die während des Krankenhausaufenthalts verstorben sind (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/PNEU/50778
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 1,44 
Referenzbereich 0,00 - 1,58 
Bundesdurchschnitt 1,06 
Grundgesamtheit 390
Beobachtete Ereignisse 87
Erwartete Ereignisse 60,42
Die Anzahl der Atemzüge pro Minute der Patientin / des Patienten wurde bei Aufnahme in das Krankenhaus gemessen
Kennzahl: 2018/PNEU/50722
Ergebnis Strukturierter Dialog  Sonstiges
Ergebnis 94,16 %
Referenzbereich 95,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 96,49 %
Grundgesamtheit 377
Beobachtete Ereignisse 355
Erstmaliges Einsetzen oder Austausch eines künstlichen Hüftgelenks  379 100,00%
Die geplante Operation, bei der erstmal ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt wurde, war aus medizinischen Gründen angebracht
Kennzahl: 2018/HEP/54001
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 99,28 %
Referenzbereich 90,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 97,13 %
Grundgesamtheit 277
Beobachtete Ereignisse 275
Die Operation, bei der das künstliche Hüftgelenk oder einzelne Teile ausgetauscht wurden, war aus medizinischen Gründen angebracht
Kennzahl: 2018/HEP/54002
Ergebnis Strukturierter Dialog  Bewertung nach Strukturiertem Dialog als qualitativ auffällig
Ergebnis 82,00 %
Referenzbereich 86,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 92,36 %
Grundgesamtheit 50
Beobachtete Ereignisse 41
Wartezeit im Krankenhaus vor der Operation, bei der ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt wurde und die infolge eines Bruchs im oberen Teil des Oberschenkelknochens stattfand
Kennzahl: 2018/HEP/54003
Ergebnis Strukturierter Dialog  Bewertung nach Strukturiertem Dialog als qualitativ auffällig
Ergebnis 18,37 %
Referenzbereich 0,00 % - 15,00 %
Bundesdurchschnitt 13,75 %
Grundgesamtheit 49
Beobachtete Ereignisse 9
Vorbeugende Maßnahmen, um einen Sturz der Patientin / des Patienten nach der Operation zu vermeiden
Kennzahl: 2018/HEP/54004
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 98,98 %
Referenzbereich 85,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 95,81 %
Grundgesamtheit 294
Beobachtete Ereignisse 291
Komplikationen (wie z. B. Wundinfektionen, Blutungen oder ein Bruch der Knochen) im direkten Zusammenhang mit der Operation (bezogen auf Operationen, bei denen ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt wurde und die infolge eines Bruchs im oberen Teil des Oberschenkelknochens stattfanden)
Kennzahl: 2018/HEP/54018
Ergebnis Strukturierter Dialog  Bewertung nach Strukturiertem Dialog als qualitativ unauffällig
Ergebnis 12,24 %
Referenzbereich 0,00 % - 11,41 %
Bundesdurchschnitt 4,62 %
Grundgesamtheit 49
Beobachtete Ereignisse 6
Komplikationen (wie z. B. Wundinfektionen, Blutungen oder ein Bruch der Knochen) im direkten Zusammenhang mit der geplanten Operation (bezogen auf Operationen, bei denen erstmals ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt wurde)
Kennzahl: 2018/HEP/54019
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 4,33 %
Referenzbereich 0,00 % - 7,50 %
Bundesdurchschnitt 2,35 %
Grundgesamtheit 277
Beobachtete Ereignisse 12
Das operierte künstliche Hüftgelenk konnte zum Zeitpunkt der Entlassung aus dem Krankenhaus ausreichend bewegt werden
Kennzahl: 2018/HEP/54010
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 96,75 %
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 98,1 %
Grundgesamtheit 277
Beobachtete Ereignisse 268
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl an Patientinnen und Patienten, die bei der Entlassung aus dem Krankenhaus keine 50 Meter gehen konnten (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/HEP/54012
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 1,65 
Referenzbereich 0,00 - 2,40 
Bundesdurchschnitt
Grundgesamtheit 338
Beobachtete Ereignisse 16
Erwartete Ereignisse 9,69
Patientinnen und Patienten, die während des Krankenhausaufenthalts verstorben sind (bezogen auf Patientinnen und Patienten mit sehr geringer Wahrscheinlichkeit zu versterben)
Kennzahl: 2018/HEP/54013
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich Sentinel Event
Bundesdurchschnitt 0,21 %
Grundgesamtheit 328
Beobachtete Ereignisse 0
Komplikationen (z. B. Blutgerinnsel, Lungenentzündungen und akute Herz-Kreislauf-Probleme), die nur indirekt mit der geplanten Operation zusammenhingen (bezogen auf Operationen, bei denen erstmals ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt wurde)
Kennzahl: 2018/HEP/54016
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich 0,00 % - 5,72 %
Bundesdurchschnitt 1,51 %
Grundgesamtheit 277
Beobachtete Ereignisse 0
Komplikationen (z. B. Blutgerinnsel, Lungenentzündungen und akute Herz-Kreislauf-Probleme), die nur indirekt mit der Operation zusammenhängen, (bezogen auf Operationen, bei denen das künstliche Hüftgelenk oder einzelne Teile davon ausgetauscht wurden)
Kennzahl: 2018/HEP/54017
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich 0,00 % - 15,15 %
Bundesdurchschnitt 6,18 %
Grundgesamtheit 50
Beobachtete Ereignisse 0
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher erwarteten Anzahl der Patientinnen und Patienten, bei denen ein Austausch des künstlichen Hüftgelenks oder einzelner Teile war (bezogen auf den Zeitraum von 90 Tagen nach der Operation, bei der das künstliche Hüftgelenk erstmals eingesetzt wurde; berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/HEP/10271
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,24 
Referenzbereich 0,00 - 3,12 
Bundesdurchschnitt 1,1 
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Erwartete Ereignisse Datenschutz
Hüftendoprothesenversorgung: Hüftendoprothesen-Erstimplantation einschl. endoprothetische Versorgung Femurfraktur 
(Zählleistungsbereich von "Hüftendoprothesenversorgung")
329 100,00%
Hüftendoprothesenversorgung: Hüft-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel 
(Zählleistungsbereich von "Hüftendoprothesenversorgung")
50 100,00%
Erstmaliges Einsetzen oder Austausch eines künstlichen Kniegelenks  264 100,38%
Die geplante Operation, bei der erstmals ein künstliches Kniegelenk eingesetzt wurde, war aus medizinischen Gründen angebracht
Kennzahl: 2018/KEP/54020
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 99,55 %
Referenzbereich 90,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 97,82 %
Grundgesamtheit 224
Beobachtete Ereignisse 223
Die Operation, bei der ein künstlicher Ersatz für einen Teil des Kniegelenks eingesetzt wurde, war aus medizinischen Gründen angebracht
Kennzahl: 2018/KEP/54021
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich 90,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 96,43 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Die Operation, bei der das künstliche Kniegelenk oder einzelne Teile davon ausgetauscht wurden, war aus medizinischen Gründen angebracht
Kennzahl: 2018/KEP/54022
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 89,74 %
Referenzbereich 86,00 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 93,31 %
Grundgesamtheit 39
Beobachtete Ereignisse 35
Komplikationen (z. B. Blutgerinnsel oder Lungenentzündungen), die nur indirekt mit der geplanten Operation zusammenhingen (bezogen auf Operationen, bei denen erstmals ein künstliches Kniegelenk eingesetzt wurde)
Kennzahl: 2018/KEP/54123
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich 0,00 % - 5,00 %
Bundesdurchschnitt 1,4 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Komplikationen (z. B. Blutgerinnsel oder Lungenentzündungen), die nur indirekt mit der Operation zusammenhingen (bezogen auf Operationen, bei denen das künstliche Kniegelenk oder Teile davon ausgetauscht wurden)
Kennzahl: 2018/KEP/50481
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich 0,00 % - 10,37 %
Bundesdurchschnitt 3,24 %
Grundgesamtheit 39
Beobachtete Ereignisse 0
Komplikationen (z. B. Schädigungen der Nerven, Blutungen und Verschiebungen des künstlichen Kniegelenks) im direkten Zusammenhang mit der geplanten Operation (bezogen auf Operationen, bei denen erstmals ein künstliches Kniegelenk eingesetzt wurde)
Kennzahl: 2018/KEP/54124
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich 0,00 % - 3,89 %
Bundesdurchschnitt 1,05 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Komplikationen (z. B. Schädigungen der Nerven, Blutungen und Verschiebungen des künstlichen Kniegelenks) im direkten Zusammenhang mit der Operation (bezogen auf Operationen, bei denen das künstliche Kniegelenk oder Teile davon ausgetauscht wurden)
Kennzahl: 2018/KEP/54125
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis keine Angaben
Referenzbereich 0,00 % - 13,33 %
Bundesdurchschnitt 4,59 %
Grundgesamtheit Datenschutz
Beobachtete Ereignisse Datenschutz
Das operierte künstliche Kniegelenk konnte zum Zeitpunkt der Entlassung aus dem Krankenhaus ausreichend bewegt werden
Kennzahl: 2018/KEP/54026
Ergebnis Strukturierter Dialog 
Ergebnis 96,44 %
Referenzbereich Nicht definiert
Bundesdurchschnitt 92,92 %
Grundgesamtheit 225
Beobachtete Ereignisse 217
Verhältnis der tatsächlichen Anzahl zur vorher er¬warteten Anzahl an Patientinnen und Patienten, die bei der Entlassung aus dem Krankenhaus keine 50 Meter gehen konnten (berücksichtigt wurden individuelle Risiken der Patientinnen und Patienten)
Kennzahl: 2018/KEP/54028
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 2,33 
Referenzbereich 0,00 - 3,79 
Bundesdurchschnitt 0,89 
Grundgesamtheit 247
Beobachtete Ereignisse 4
Erwartete Ereignisse 1,72
Patientinnen und Patienten, die während des Krankenhausaufenthalts verstorben sind (bezogen auf Patientinnen und Patienten mit geringer Wahrscheinlichkeit zu versterben)
Kennzahl: 2018/KEP/54127
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 0,00 %
Referenzbereich Sentinel Event
Bundesdurchschnitt 0,04 %
Grundgesamtheit 206
Beobachtete Ereignisse 0
Es war innerhalb von 90 Tagen nach der Operation, bei der das künstliche Kniegelenk erstmals eingesetzt wurde, kein Austausch des künstlichen Kniegelenks oder einzelner Teile davon notwendig
Kennzahl: 2018/KEP/54128
Ergebnis Strukturierter Dialog  Ergebnis liegt im Referenzbereich
Ergebnis 100,00 %
Referenzbereich 98,54 % - 100,00 %
Bundesdurchschnitt 99,79 %
Grundgesamtheit 240
Beobachtete Ereignisse 240
Knieendoprothesenversorgung: Knieendoprothesen-Erstimplantation einschl. Knie-Schlittenprothesen 
(Zählleistungsbereich von "Knieendoprothesenversorgung")
226 100,00%
Knieendoprothesenversorgung: Knieendoprothesenwechsel und -komponentenwechsel 
(Zählleistungsbereich von "Knieendoprothesenversorgung")
38 102,63%

* Erläuterung der Symbole:

Ein grünes Ampelsymbol kann mehrere Bedeutungen haben:
  • Das Ergebnis des Krankenhauses liegt im Referenzbereich und ist besser als der Bundesdurchschnitt
  • Das Sentinel Event ist nicht vorgekommen
  • Dieser Qualitätsindikator hat keinen Referenzbereich , das Ergebnis ist aber besser als der Bundesdurchschnitt oder entspricht ihm
Ein gelbes Ampelsymbol kann mehrere Bedeutungen haben:
  • Das Ergebnis des Krankenhauses liegt außerhalb des Referenzbereiches ist jedoch besser als der Bundesdurchschnitt
  • Das Ergebnis des Krankenhauses ist schlechter als der Bundesdurchschnitt , liegt aber noch innerhalb des Referenzbereiches
  • Dieser Qualitätsindikator hat keinen Referenzbereich , das Ergebnis ist aber schlechter als der Bundesdurchschnitt
Ein rotes Ampelsymbol kann mehrere Bedeutungen haben:
  • Das Ergebnis des Krankenhauses liegt nicht im Referenzbereich und ist schlechter als der Bundesdurchschnitt
  • Das Sentinel Event ist vorgekommen
Ein graues Ampelsymbol bedeutet, dass die Angaben zum Qualitätsindikator unvollständig sind.