Medizinische Hochschule Hannover

30625 Hannover, Carl-Neuberg-Str. 1

Umgang mit Risiken in der Patientenversorgung


Verantwortliche Person und Lenkungsgremium

Verantwortliche Person Qualitätsmanagement
Dr. Hans Reifenrath
Leitung der Stabsstelle Betriebsorganisation, Innovations- und Qualitätsmanagement
0511 5326059
0511 5328342
Reifenrath.Hans@mh-hannover.de
Verantwortliche Person Risikomanagement
Stephan Beyer
Leitung Stabsstelle Risikomanagement
0511 5325003
beyer.stephan@mh-hannover.de
Lenkungsgremium:
Beteiligte Abteilungen & Funktionsbereiche: Arbeitsgruppen mit Beteiligung Risikomanagement, Qualitätsmanagement, Finanzen, Interne Revision, Medizinische Prozess- und Patientensicherheit. Ein Austausch mit den Fachabteilungen findet zusätzlich mit den abteilungsinternen Patientensicherheitsteams zu aktuellen Projekten und Maßnahmen statt.
Tagungsfrequenz: andere Frequenz

Instrumente und Maßnahmen

Strukturierte Durchführung von interdisziplinären Fallbesprechungen/-konferenzen
Mitarbeiterbefragungen
Anwendung von standardisierten OP-Checklisten
Geregelter Umgang mit auftretenden Fehlfunktionen von Geräten
Medizintechnische Geräte - Verhalten bei Defekten
Datum der letzten Aktualisierung: 2018-07-19
Regelmäßige Fortbildungs- und Schulungsmaßnahmen
Schmerzmanagement
Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen
Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege bei chronischen Schmerzen
Datum der letzten Aktualisierung: 2017-09-21
Entlassungsmanagement
Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege
Datum der letzten Aktualisierung: 2017-09-21
Übergreifende Qualitäts- und/oder Risikomanagement-Dokumentation (QM/RM-Dokumentation) liegt vor
Richtlinie Risikomanagement; Kontinuierlicher Verbesserungsprozess
Datum der letzten Aktualisierung: 2019-05-27
Nutzung eines standardisierten Konzepts zur Dekubitusprophylaxe (z.B. „Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege“)
Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP)
Datum der letzten Aktualisierung: 2017-09-21
Sturzprophylaxe
Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege
Datum der letzten Aktualisierung: 2017-09-21
Vorgehensweise zur Vermeidung von Eingriffs- und Patientenverwechselungen
Patientenidentifikationsband (PIB) und Bettenetiketten für alle Patienten während des gesamten Aufenthalts.
OP-Checkliste
Datum der letzten Aktualisierung: 2018-04-05
Klinisches Notfallmanagement
Alarmanweisung für die Mitarbeiter-Aktivierung des Notfallplans und allgemeine Anweisungen
Datum der letzten Aktualisierung: 2018-10-04
Verwendung standardisierter Aufklärungsbögen
Standards für Aufwachphase und postoperative Versorgung
Prävention postoperativer Wundinfektionen/Verhalten in OPerationsabteilungen
Datum der letzten Aktualisierung: 2019-08-22
Geregelter Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen
Für Sicherheit sorgen: Zwangsmaßnahmen: Fixierung
Datum der letzten Aktualisierung: 2018-12-17
Präoperative Zusammenfassung vorhersehbarer kritischer OP-Schritte, OP-Zeit und erwartetem Blutverlust
Bestandteil OP-Checklisten/ OP-Protokoll
Datum der letzten Aktualisierung: 2011-04-29
Präoperative, vollständige Präsentation notwendiger Befunde
Bestandteil OP-Checklisten/ OP-Protokoll
Datum der letzten Aktualisierung: 2011-04-29

Teilnahme an einrichtungsinternen Fehlermeldesystemen

Dokumentation und Verfahrensanweisungen zum Umgang mit dem Fehlermeldesystem liegen vor
Datum der letzten Aktualisierung: 2017-03-10
Schulungen der Mitarbeiter zum Umgang mit dem Fehlermeldesystem und zur Umsetzung von Erkenntnissen aus dem Fehlermeldesystem
Frequenz: bei Bedarf
Interne Auswertungen der eingegangenen Meldungen
Frequenz: monatlich

Teilnahme an einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystemen

CIRS AINS (Berufsverband Deutscher Anästhesisten und Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung)
Tagungsgremium
bei Bedarf

Beschwerdemanagement

Schriftliches Konzept
Ja
Strukturiertes Beschwerdemanagement
Ja
Umgang mit Beschwerden (mündlich)
Ja
Umgang mit Beschwerden (schriftlich)
Ja
Zeitziele für Rückmeldungen
Ja
Patientenbefragungen
Ja
Ansprechpartner für Beschwerdemanagement
Marion Wenig
0511 5326632
Beschwerdemanagement@mh-hannover.de
Ansprechpartner für Beschwerdemanagement
Katja Willenbrink
0511 5326632
Beschwerdemanagement@mh-hannover.de
Patientenfürsprecher
Professor Dr. Hartmut Küppers
0511 5322915
patientenfuersprecher@mh-hannover.de
Patientenfürsprecher
Barbara Bostelmann
0511 5322915
patientenfuersprecher@mh-hannover.de

Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS)

Verantwortliches Gremium
Arzneimittelkommission
Verantwortliche Person
Die Verantwortlichkeit für das Gremium bzw. für die zentrale Arbeitsgruppe zur Arzneimitteltherapiesicherheit wurde einer konkreten Person übertragen.
Anzahl Apotheker
14
Anzahl weiteres pharmazeutisches Personal
25
Schulungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu AMTS bezogenen Themen
Elektronische Unterstützung des Aufnahme- und Anamnese-Prozesses (z. B. Einlesen von Patientenstammdaten oder Medikationsplan, Nutzung einer Arzneimittelwissensdatenbank, Eingabemaske für Arzneimittel oder Anamneseinformationen)
SOP zur guten Verordnungspraxis
Dienstanweisung für den Verkehr mit Arzneimitteln in der MHH vom 24. April 2018
Möglichkeit einer elektronischen Verordnung, d. h. strukturierte Eingabe von Wirkstoff (oder Präparatename), Form, Dosis, Dosisfrequenz (z. B. im KIS, in einer Verordnungssoftware)
Bereitstellung eines oder mehrerer elektronischer Arzneimittelinformationssysteme (z. B. Lauer-Taxe®, ifap klinikCenter®, Gelbe Liste®, Fachinfo-Service®)
Maßnahmen zur Sicherstellung einer lückenlosen Arzneimitteltherapie nach Entlassung
Aushändigung von arzneimittelbezogenen Informationen für die Weiterbehandlung und Anschlussversorgung des Patienten im Rahmen eines (ggf. vorläufigen) Entlassbriefs, Aushändigung von Patienteninformationen zur Umsetzung von Therapieempfehlungen, bei Bedarf Arzneimittel-Mitgabe oder Ausstellung von Entlassrezepten
Elektronische Unterstützung der Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Arzneimitteln
Vorhandensein von elektronischen Systemen zur Entscheidungsunterstützung (z.B. Meona®, Rpdoc®, AIDKlinik®, ID Medics® bzw. ID Diacos® Pharma)
Vorhandensein adressatengerechter und themenspezifischer Informationsmaterialien für Patientinnen und Patienten zur ATMS z. B. für chronische Erkrankungen, für Hochrisikoarzneimittel, für Kinder
Konzepte zur Sicherstellung einer fehlerfreien Zubereitung von Arzneimitteln
Bereitstellung einer geeigneten Infrastruktur zur Sicherstellung einer fehlerfreien Zubereitung, Zubereitung durch pharmazeutisches Personal, Anwendung von gebrauchsfertigen Arzneimitteln bzw. Zubereitungen, Bereitstellung einer geeigneten Infrastruktur zur Sicherstellung einer fehlerfreien Zubereitung, Zubereitung durch pharmazeutisches Personal, Anwendung von gebrauchsfertigen Arzneimitteln bzw. Zubereitungen
Elektronische Dokumentation der Verabreichung von Arzneimitteln
Maßnahmen zur Minimierung von Medikationsfehlern
Fallbesprechungen, Maßnahmen zur Vermeidung von Arzneimittelverwechslung, Spezielle AMTS-Visiten (z. B. pharmazeutische Visiten, antibiotic stewardship, Ernährung), Teilnahme an einem einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystem (siehe Kap. 12.2.3.2)